Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/82971
Authors: 
Weidner, Helmut
Year of Publication: 
1984
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper IIUG pre 84-3
Abstract: 
Die Folgen der Umweltzerstörung in Japan haben weltweit Aufsehen erregt - über Erfolge der Umweltpolitik, die es auch gibt, ist dagegen kaum berichtet worden. Dabei hat Japan, um den Weg ins ökologische Harakiri zu vermeiden, einige bemerkenswerte umweltpolitische Kraftanstrengungen vollbracht. Die im internationalen Vergleich besonders herausragenden Maßnahmen, insbesondere im Bereich der Luftreinhaltepolitik, werden dargestellt. Angesichts der in der Bundesrepublik Deutschland gegenwärtig geführten Diskussion über die Gesundheitsfolgen von Luftverschmutzungen wird auch auf das japanische Kompensationssystem für Gesundheitsschäden - in dieser Art weltweit einmalig - eingegangen. Die technokratischen Elemente der japanischen Umweltpolitik werden herausgearbeitet und hinsichtlich ihrer Problemverschiebungseffekte untersucht. Dabei wird gezeigt, daß das bestehende Defizit an präventiver Umweltpolitik zur Entstehung neuer Umweltprobleme oder zu Grenzen in bisher erfolgreichen Bereichen führt. Trotz dieser Schwächen wird die japanische Umweltpolitik als beispielhaft eingestuft, weil sie kurz- bis mittelfristig eine erhebliche Minderung der Umweltbelastung erreicht hat, ohne daß volkswirtschaftliche Probleme auftraten.
Abstract (Translated): 
The dramatic effects of environmental disruption in Japan have caused worldwide Sensation. Successful environmental policies, on the other hand, have scarcely received attention, In an effort to avoid what seemed inevitable ecological hari-kari, Japan made tremendous political strides. This paper examines some of the measures taken, particularly those to combat air pollution, which are internationally outstanding. Because health impacts from air pollution are highly topical in the FRG today, the author gives Special consideration to Japan's unparalleled System of compensation for health damage. Further, this paper focüses on technocratic elements in Japanese environmental policy - in particular, dealing with Symptoms more than causes - and identifies resulting shifts from one problern area to the other. The author Stresses that without a preventive policy either new environmental problems emerge or extant measures for rapid alleviation soon reach their limits. Despite its shortcomings, Japan's environmental policy is nevertheless exemplary: It has demonstrated that spectacular Short and metdium-term mitigation of severe environmental damage can be achieved without negative economic repercussions.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.