Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/82957
Authors: 
Schmid, Günther
Year of Publication: 
1982
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper IIM LMP 82-3
Abstract: 
Mit den Sparbeschlüssen .der Bundesregierung Ende 1981 wurden auch die Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik erheblich gekürzt. Für diese Politik spielte auch das Argument mangelnder Effizienz eine Rolle. In dieser Studie wird daher die Leistungsfähigkeit einiger Instrumente aktiver Arbeitsmarktpolitik - Fortbildung, Umschulung und betriebliche Einarbeitung, Eingliederungsbeihilfen, Kurzarbeit und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen geprüft. Die Effizienzanalyse wird mehreren Beurteilungskriterien unterworfen: Beschäftigungswirkung, soziale Sicherung, allokative Wirkung, Verteilungswirkung, integrative und gesellschaftspolitische Wirkung. Auf allen diesen Funktionsebenen werden Indizien der Wirksamkeit und Effizienz der bisherigen Arbeitsmarktpolitik gesammelt. Die Studie .kommt zu dem Schluß, daß die Effizienz der Arbeitsmarktpolitik besser ist als ihr Ruf. Mängel der Effizienz sind auf die veränderte Arbeitsmarktlage, auf den teilweise zu hektischen .Einsatz der Instrumente und auf cjie mangelnde Infrastruktur der Implementation zurückzuführen. Die Sparbeschlüsse haben praktisch den berühmten Schritt zurück erzwungen, ohne jedoch die notwendigen zwei Schritte vor ins Auge zu fassen. Zur Lösung der mittelfristigen Beschäftigungsprobleme ist jedoch eine weitere Expansion aktiver Arbeitsmarktpolitik dringend erforderlich. Die Effizienzanalyse zeigt, daß noch genügend HandlungsSpielraum für eine wirkungsvolle Arbeitsmarktpölitik vorhanden ist; Voraussetzung für eine Realisierung dieses Spielraums ist jedoch ein weiterer Ausbau der Infrastruktur aktiver Arbeitsmarktpolitik, der Teil eines investiven Beschäftigungsprogramms sein könnte.
Abstract (Translated): 
Resources for active labour market policies have been substantially reduced by the budget cut decisions of the Federal Government at the. end of 1981. One motive for these reductions maybe the implici-t assumption that labour market policy was inefficient, at least under conditions of high unemployment. The present study attempts to evaluate the actual efficiency of the most important instruments of labour market policy: Further Training, Retraining and On The Job Training, Settling-In-Allowances, Short-Time Work, and.Public Works Creation. Efficiency is judged according to the following criteria: employment effects, income support effects, allocative effects, distributional effects, integrative and societal effects. For each of these criteria, indicators of effectiveness and efficiency of labour market policy measures are presented. i The study comes to the conclusion that the efficiency of labour. market policy is better than its reputation. Instances of inefficiency are attributed to'chahging labour market conditions, but also to hectic changes of Implementation strategies andi to an insufficient infrastructure. The budget cuts of 1981 have forced labour .market policy to take one step backward without, atthe same time, consideiring the necessary two Steps forward. Still, a further expansion of active labour market policy is urgently needed for the solution of the medium-term employment Problems. The study sh'ows that there is enoügh scope for a more effective labour market policy. But it can only be realized, if the infrastructure for active labour market policy is significantly improved.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.