Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/81936
Authors: 
Brenzel, Hanna
Gartner, Hermann
Schnabel, Claus
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IWQW Discussion Paper Series 08/2013
Abstract: 
Using a representative establishment dataset, this paper is the first to analyze the incidence of wage posting and wage bargaining in the matching process from the employer's side. We show that both modes of wage determination coexist in the German labor market, with about two-thirds of hirings being characterized by wage posting. Wage posting dominates in the public sector, in larger firms, in firms covered by collective agreements, and in part-time and fixed-term contracts. Job-seekers who are unemployed, out of the labor force or just finished their apprenticeship are also less likely to get a chance of negotiating. Wage bargaining is more likely for more-educated applicants and in jobs with special requirements as well as in tight regional labor markets.
Abstract (Translated): 
Dieser Aufsatz analysiert erstmals mit Hilfe einer repräsentativen Betriebsbefragung die Verbreitung von fixen Lohnangeboten der Arbeitgeber und von Lohnverhandlungen bei Neueinstellungen. Wir zeigen, dass sowohl individuelle Lohnverhandlungen als auch fixe Lohnangebote in Deutschland vorkommen, wobei bei rund zwei Drittel der Neueinstellungen ein fixer Lohn angeboten wird. Besonders häufig gibt es fixe Lohnangebote im öffentlichen Dienst, in tarifgebundenen Firmen und bei Teilzeit- oder befristeter Beschäftigung. Mit Personen, die vorher nicht erwerbstätig waren oder eine Ausbildung beendet haben, wird seltener über den Lohn verhandelt. Wahrscheinlicher ist eine Lohnverhandlung, wenn die eingestellte Person höher qualifiziert ist, wenn spezielle Qualifikationen verlangt werden oder wenn die regionale Arbeitslosigkeit gering ist.
Subjects: 
wage posting
wage bargaining
hiring
matching
Germany
JEL: 
E24
J30
J63
M51
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
214.74 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.