Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/81537
Autor:innen: 
Erscheinungsjahr: 
2013
Schriftenreihe/Nr.: 
ZÖSS Discussion Paper No. 40
Verlag: 
Universität Hamburg, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien (ZÖSS), Hamburg
Zusammenfassung: 
[...] Der vorliegende Beitrag versucht, den zuletzt angesprochenen Aspekt von Jaspers' Motivation zur Weltphilosophie, nämlich die politischen, zeitgeschichtlichen Implikationen der Nazi-Gegenwart, ihrer unmittelbaren Vergangenheit im Nachkriegsdeutschland einschließlich der möglicher Perspektiven, verstärkter zu betonen, deutlicher hervortreten zu lassen und zu objektivieren, d.h. in Rücksichtnahme auf zwei exemplarische 'Zeitzeugen', und zwar nicht nur im biographischen Sinne, sondern vor allem in Hinsicht auf deren von Jaspers zunächst gänzlich unabhängig gemachte Erfahrungen und 'philosophische' Einsichten, nämlich in Rücksicht auf Hannah Arendt und Charlotte Beradt: Und zwar wird Arendt in Bezug auf die Pluralität und Öffentlichkeit befragt und Beradt in Bezug auf die Pseudo-Privatheit, die sie das wand- und damit schutzlose Leben nannte.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
196 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.