Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/81537
Authors: 
Lambrecht, Lars
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Discussion Papers, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien 40
Abstract: 
[...] Der vorliegende Beitrag versucht, den zuletzt angesprochenen Aspekt von Jaspers' Motivation zur Weltphilosophie, nämlich die politischen, zeitgeschichtlichen Implikationen der Nazi-Gegenwart, ihrer unmittelbaren Vergangenheit im Nachkriegsdeutschland einschließlich der möglicher Perspektiven, verstärkter zu betonen, deutlicher hervortreten zu lassen und zu objektivieren, d.h. in Rücksichtnahme auf zwei exemplarische 'Zeitzeugen', und zwar nicht nur im biographischen Sinne, sondern vor allem in Hinsicht auf deren von Jaspers zunächst gänzlich unabhängig gemachte Erfahrungen und 'philosophische' Einsichten, nämlich in Rücksicht auf Hannah Arendt und Charlotte Beradt: Und zwar wird Arendt in Bezug auf die Pluralität und Öffentlichkeit befragt und Beradt in Bezug auf die Pseudo-Privatheit, die sie das wand- und damit schutzlose Leben nannte.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.