Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/81138
Authors: 
Roppel, Ulrich
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
RWI Materialien 74
Abstract: 
Das Problem ist zwar Vielen, die Dimension aber nur Wenigen, und die Folgen sind kaum bekannt. Das Problem ist: Infolge der demographischen Entwicklung wird die Zahl der Rentner kontinuierlich steigen und die der Erwerbspersonen kontinuierlich sinken. Die Dimension ist: Dieses Zahlenverhältnis wird sich in drei Jahrzehnten fast verdoppeln. Die Folge ist: Es droht ein Generationenkonflikt zwischen Jung und Alt. Die demographische Prognose stammt nicht von einer Privatperson, die keine politische Verantwortung trägt, sondern von der Bundesregierung - es ist eine amtliche Prognose. Weil demographische Entwicklungen zu einem großen Teil das Echo der Vergangenheit sind, sind demographische Prognosen vergleichsweise zuverlässig. Im Wesentlichen geht es nur um die daraus resultierenden Anpassungen. Gehandelt werden muss auf vier Ebenen. (1) Fragen der Einkommensentstehung und Finanzierung müssen ein größeres Gewicht bekommen. (2) Mit der Praxis der Kettenbrief-Politik muss gebrochen werden. (3) Auf ein sinkendes potenzielles muss mit einem steigenden effektiven Arbeitsangebot geantwortet werden. (49 Staatliche Leistungen müssen bis zur Basissicherung reduziert werden. Dieser Weg wird auf Empörung und breiten Widerstand stoßen. Es wird in den Parteien ebenso wie in den Parlamenten zu heftigen Auseinandersetzungen kommen - nicht zuletzt deshalb, weil eine Basissicherung zu vielen Härten führen wird.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-475-4
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
893.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.