Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/80330
Erscheinungsjahr: 
2013
Schriftenreihe/Nr.: 
Discussion Paper No. 337
Verlag: 
European University Viadrina, Department of Business Administration and Economics, Frankfurt (Oder)
Zusammenfassung: 
Die Hinzurechnungsbesteuerung nach §§ 7 bis 14 AStG setzt unter anderem eine Inländerbeherrschung voraus. Die ganz herrschende Meinung im Schrifttum zum Außensteuergesetz interpretiert Steuerinländer so, dass hierunter Steuerpflichtige im Sinne von § 1 Abs. 1 und 3 EStG fallen. Im Folgenden wird gezeigt, dass diese Interpretation des § 7 Abs. 1 AStG rechtssystematisch bedenklich ist und daraus zum Teil paradoxe Steuerwirkungen folgen. Die sich de lege lata ergebenden Problembereiche werden thesenartig herausgearbeitet. Diese sind der Widerspruch zum Territorialitätsprinzip, ein Arbitrageund Compliance-Problem, ein Jo-Jo-Problem sowie ein Zirkelproblem. Abschließend werden Vorschläge für eine de lege ferenda konsistente Besteuerung entwickelt.
Zusammenfassung (übersetzt): 
German CFC-rules according to section 7-14 AStG - Außensteuergesetz or International Transactions Taxations Tax Act - require amongst other a domestic control of the foreign entity. Most of the reference literature assumes that the domestic control can also be hold by persons only liable to fictitious unlimited taxation in Germany. It will be shown that this interpretation of section 7 (1) AStG is highly dubious. Following this interpretation also several paradox tax effects occur. The de lege lata arising problems will be shown in hypothesises: a contradiction to the territorial principle, an arbitrage and compliance problem, a yo-yo problem and a circular problem. Afterwards, suggestions for a de lege ferenda consistent taxation will be made.
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
235.86 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.