Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/79227
Authors: 
Langovaya, Vera
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IOS Working Papers 313
Abstract: 
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Konvergenzprozess in der Europäischen Union. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Periode nach der Osterweiterung 2004-2007. Somit wird eine detaillierte Untersuchung vorgenommen und es werden nicht nur wirtschaftliche, sondern auch institutionelle Facetten der Konvergenz unter die Lupe genommen. Bei der Analyse der wirtschaftlichen Konvergenz wird die reale Seite des Prozesses betrachtet. Bei der Untersuchung wird das Instrumentarium der Zeitreihenökonometrie eingesetzt, welches es ermöglicht, die spezifischen Eigenschaften der nicht- bzw. stationären Zeitreihen optimal auszunutzen, um die mittel- sowie langfristige Dynamik abzubilden. Es wird eine Trennung zwischen den Gründungs- und Neumitgliedern vorgenommen, so dass man die Interaktion innerhalb jeder Gruppe sowie untereinander analysieren kann, wobei der zeitlichen Veränderung des Interaktionsgrades eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
829.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.