Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/791
Authors: 
Sander, Birgit
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 224/225
Abstract: 
Die Überführung der Wohnungswirtschaft in die soziale Marktwirtschaft gehört zu den dringlichen und schwierigen Aufgaben im Gesamtprozeß der Reformen in den neuen Bundesländern. Das Ziel einer möglichst raschen und nachhaltigen Verbesserung der Wohnverhältnisse ist unkontrovers. Gleichwohl vollziehen sich die Anpassungsprozesse im Spannungsfeld zwischen dem, was hierfür betriebswirtschaftlich notwendig ist – einer möglichst raschen und deutlichen Steigerung der Mieteinnahmen für die Unternehmen –, und dem, was aus sozialpolitischen Gründen unumgänglich erscheint – nämlich einem nur langsamen und gemäßigten Anstieg der Mietkosten für die Mieter. Die Probleme der Wohnungswirtschaft sind zwar im wesentlichen bekannt, zu einem fundierten Urteil jedoch fehlen oft die erforderlichen Hintergrundinformationen. Im Bereich der amtlichen Statistik gibt es bislang nur wenige Daten zur ostdeutschen Wohnungswirtschaft. Der vorliegende Bericht dient dazu, die derzeit verfügbaren Daten – amtliche wie nichtamtliche – zusammenzutragen und zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. In einem Abriß über die Situation der Wohnungswirtschaft in der DDR wird die Ausgangslage zum Zeitpunkt der Wende dargestellt. Dem folgt eine Skizze der Weichensteilungen des Reformprozesses. Auf dieser Grundlage werden Reformschritte und Anpassungsprozesse in der Wohnungswirtschaft analysiert und ordnungspolitisch bewertet.
ISBN: 
3894560657
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.