Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78602
Authors: 
Knetsch, Thomas A.
Sonderhof, Katja
Kempe, Wolfram
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Deutsche Bundesbank 26/2013
Abstract: 
Mit dem Erwerbspersonenpotenzial zu Vollzeitäuivalenten wird ein Messkonzept für das gesamtwirtschaftliche Arbeitsangebot auf Stundenbasis vorgeschlagen. Es dient zur Berechnung des Faktors Arbeit in angebotsseitigen Schätzungen des Produktionspotenzials in der mittleren Frist. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Einfluss der Zuwanderung und der Interdependenz zwischen Erwerbsbeteiligung und Arbeitszeitentscheidung geschenkt. Unter der Annahme zunehmender Beteiligung von Älteren und Frauen am Erwerbsleben sowie bei fortgesetzt hohen Wanderungsüberschüssen kann das Erwerbspersonenpotenzial trotz eines spürbar dämpfenden Alterskohorteneffekts bis 2020 stabilisiert werden. In Vollzeitäquivalenten ist aufgrund der negativen Rückwirkung steigender Erwerbsbeteiligung auf die Arbeitszeit allerdings mit einem Rückgang zu rechnen.
Subjects: 
Erwerbspersonenpotenzial
Arbeitsangebot
Zuwanderung
Alterung
JEL: 
E31
G21
ISBN: 
978-3-86558-938-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
873.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.