Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78338
Authors: 
Carstensen, Vivian
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universität Hannover 242
Abstract: 
Dieser empirische Beitrag befasst sich mit effizienter Arbeitsorganisation im Verarbeitenden Gewerbe und untersucht schwerpunktmäßig die Produktivitätswirkungen einer Reorganisation. Zum Ausgang werden theoretische Arbeiten der arbeitsökonomischen Reorganisationsforschung genommen. Diese gelangen zu dem eindeutigen Schluss, dass einerseits die großflächige Ablösung der durch Spezialisierungsvorteile charakterisierten Arbeitsorganisationform durch eine moderne Form erfolgt. Letztere ist durch mehrdimensionale Tätigkeiten (Multitasking) und durch eine auf mehrdimensionale Qualifikationen und kontinuierliches Lernen ausgerichtete Weiterbildungspolitik (Multiskilling) gekennzeichnet. Andererseits werden positive Effekte auf die Arbeitsproduktivität prognostiziert, die sich ganz analog zu technischem Fortschritt interpretieren lassen. Beide Hypothesen werden in der empirischen Analyse, die explizit dem stilisierten Fakt betrieblicher Marktmacht Genüge trägt, nur bedingt untermauert: So nimmt der Anteil reorganisierter Betriebe im Zeitablauf nur leicht zu, und auch die - vornehmlich kapitalgebundenen - Effizienwirkungen stellen sich offenbar erst mittel- bzw. langfristig ein.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
284.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.