Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78312
Authors: 
Carstensen, Vivian
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universität Hannover 229
Abstract: 
Dieser Beitrag wägt Vorteile und Nachteile verschiedener Flexibilisierungsstrategien ab, die der Stabilisierung des Beschäftigungsniveaus dienen. Insgesamt zeigt sich, daß Arbeitszeitflexibilisierung durch Arbeitszeitkonten alternativen kurzfristig ausgerichteten Anpassungsmechanismen aus Kosten und Nutzenerwägungen heraus überlegen ist. Thematisiert werden Überstunden, Kurzarbeit, Entkoppelung von Arbeits und Betriebszeiten, Kombination von Stamm und Randbelegschaften, temporäre Einstellungen und Freisetzungen sowie Sozialpläne und Vorruhestandsregelungen. Darüber hinaus werden personal und absatzpolitische Maßnahmen diskutiert, die die genannten Instrumente nicht zwangläufig ersetzen, sondern ergänzend zum Einsatz kommen können. Besonders hervorzuheben ist dabei die positive Wirkung qualifikatorischer Flexibilität, die beispielsweise Multiskilling und variierende Arbeitsaufgaben beinhaltet.
Subjects: 
Nachfrageschwankungen
Beschäftigungsanpassung
Arbeitszeitkonten
Mehrarbeit
Kurzarbeit
Qualifikationsstruktur
Preispolitik
JEL: 
D2
J4
J5
L21
L23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
72.58 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.