Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78294
Authors: 
Fremdling, Rainer
Stäglin, Reiner
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Thünen-Series of Applied Economic Theory 41
Abstract: 
Das 1965 von Walther G. Hoffmann publizierte Werk zum „Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts“ gilt noch stets als Standardwerk zur volkswirtschaftlichen Ge-samtrechnung. Ökonomen, Wirtschafts- und Sozialhistoriker sowie politisch orientierte Ge-schichtswissenschaftler verwenden die bis 1850 zurückreichenden Zeitreihen seit Jahrzehnten un-kritisch für internationale Vergleiche und als Ausgangsmaterial. Für das Basisjahr 1913 ermittelte Hoffmann das Niveau des Nettosozialprodukts oder Volksein-kommens und verknüpfte mit dieser Schätzung Mengenindizes und Wertreihen für die Jahre davor und danach. In unserer Kritik stellen wir heraus, dass dieses Niveau von 1913 deutlich zu niedrig angesetzt ist. Für einen Alternativansatz schlagen wir 1936 als Basisjahr vor. Für dieses Jahr hatte das Statistische Reichsamt zum ersten Mal für Deutschland umfangreiche Daten zu weit über 200 Industriezweigen nach dem angelsächsischen Konzept des Brutto- und Nettoproduktionswertes er-hoben. Wegen der Kriegsvorbereitung wurden diese Daten weitgehend geheim gehalten und 1939 lediglich teilweise veröffentlicht, wobei strategische Bereiche verschleiert wurden. Diese verzerrten veröffentlichen Daten benutzte Hoffmann als konstante Gewichte zur Verknüpfung seiner Volu-menindizes über die Industrieproduktion. Wir verwerten die im Bundesarchiv lagernden Originaldaten, um entsprechend den Quellen sektoral differenzierte Netto- und Bruttoproduktionswerte zu ermitteln. Zugleich werden alle Einsatzfakto-ren erfasst, mit denen für das Jahr 1936 eine umfassende Input-Output-Tabelle konstruiert werden soll. Damit würden die ursprünglichen Pläne des Statistischen Reichsamts verwirklicht werden. Damals waren sie daran gescheitert, dass die Zensusdaten vorrangig der statistischen Vorbereitung der Kriegswirtschaft dienen sollten und in anderer Form ausschließlich als Mengendiagramme er-stellt worden waren. Wir präsentieren erste Teile dieser Input-Output-Tabelle.
Abstract (Translated): 
The book published by Walther G. Hoffmann in 1965 is still regarded as the standard work on Germany's historical national accounts from 1850 onwards. Economists, economic and social histo-rians as well as political historians have uncritically used its time-series as starting point and basic material for international comparisons and other purposes. For the benchmark year of 1913, Hoffmann estimated the level of net national product or national income and tied this to his volume indices for the time before and after that year. As this level is significantly too low in our view we propose 1936 as an alternative benchmark year. In that year, the Statistical Office of the German Empire for the first time gathered figures in accordance with the Anglo-Saxon concept of gross and net production values for more than 200 industrial branches. As these data served the purpose of war preparation they were kept secret to a large extent. So in 1939 only parts were published with strategic sectors being covered up. We are currently exploiting the original data available in the Federal Archives of Berlin to compile detailed gross and net production values broken down for industrial sectors. At the same time we assemble all inputs in order to construct an input-output-table for 1936. Thereby we take up the original plans of the Imperial Statistical Office, which then had failed. To serve the main purpose of preparing the war economy the data of the industrial census of 1936 had been drawn up as material input-output balances or flow diagrams. We present first results of our input-output-table.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.