Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/78127
Authors: 
Jaeger, Klaus
Year of Publication: 
1972
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Konstanz 27
Abstract: 
Mittels eines einfachen Produktionsperiodenmodells (mit nur einer Technik) wird gezeigt, daß die aus den neoklassischen Wachstunsmodellen abgeleiteten langfristigen Verteilungswirkungen einer Vermögenspolitik, bei der ein konstanter Bruchteil des Profiteinkomnens der Kapitalisten an die Arbeiter transferiert wird, selbst dann nicht eintreten müssen, wenn die Annahmen der vollständigen Konkurrenz beibehalten und nur steady-state Situationen betrachtet werden. Bedingt durch, einen negativen Preis-Wicksell-Effekt kann vielmehr eine Erhöhung des Umverteilungssatzes dazu führen, daß nicht nur der Einkommens- und Vermögensanteil, sondern - im Extremfall - eventuell sogar das Je-Kopf-Einkommen der Arbeiter absolut sinken, obwohl das gesamte Je-Kopf-Einkommen steigt. Da über die Richtung der Preis-Wicksell-Effekte bis heute noch nichts bekannt ist, sollten die Unverteilungsmaßnahmen durch, eine wirkungsvolle Sparquotenpolitik flankiert werden. Die Erhöhung der Sparquote der Arbeiter verstärkt dabei nicht in jeden Fall - wie in den neoklassischen Modellen - die allein schon durch die Unverteilungsmaßnahmen realisierten Nivellierungstendenzen der Einkommens- und Vermögensverteilung; bei Vorliegen eines negativen Preis-Wicksell-Effektes stellt sie vielmehr eine conditio sine qua non für das Erreichen des erwünschten Zieles dar.
Abstract (Translated): 
In a simple period-of-pröduction nodel with. ohnly one technique it is shown, that - contrary to the neoclassical growth models - a participation by the workers in the profits of the capitalists does not necessarily reduce the present concentration of income and wealth as intended by many projects under discussion in the Federal Republic of Germany. This is true even if the usuala assumptions of perfect competition are maintained and only steady-state paths, i.e. long-run effects, are examined. Owing to a negative price Wicksell effect an increase of the participation rate not only lowers the shares of income and wealth of the workers (thereby increasing inequality) but may also decrease per capita - income of the workers, although total per capita incone increases. Since the direction of the price Wickseil effects is unknown the increase of the participation rate should always be linked with suitable actions to raise the saving ratios. In neoclassical growth models an increasing propensity to save of the workers always intensifies the positive redistribution effects owing to a rising participation rate. If, however, there is a negative price Wicksell effect such an increase of the workers' saving ratio is a necessary condition for a change towards greater equality in the distribution of income and wealth.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.