Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/77899
Authors: 
Kunert, Uwe
Link, Heike
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 80 [Year:] 2013 [Issue:] 26 [Pages:] 32-38
Abstract: 
Eine quantitativ und qualitativ leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur ist für die deutsche Volkswirtschaft mit ihrem hohen Grad an Arbeitsteilung, ihren vielfältigen Austauschbeziehungen und ihrer zentraleuropäischen Lage eine grundlegende Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und Wohlstand. Die Verkehrsinfrastruktur repräsentiert mit einem Bruttoanlagevermögen von 778 Milliarden Euro einen beachtlichen volkswirtschaftlichen Kapitalstock. Dies sind sechs Prozent des Bruttoanlagevermögens aller Wirtschaftsbereiche in Deutschland. Dieser Bedeutung steht eine substantielle Vernachlässigung der Investitionen in die Erhaltung und Qualitätssicherung der Verkehrsinfrastruktur gegenüber. Vor diesem Hintergrund wurde für diesen Wochenbericht eine Kurzexpertise zum Verkehrssektor erarbeitet, die auf einem Ex-post-Vergleich zwischen Ersatzbedarf und getätigten Ersatzinvestitionen für den Zeitraum von 2006 bis 2011 basiert. Die Analyse zeigt, dass in der Vergangenheit jährlich knapp vier Milliarden Euro zu wenig für die Substanzerhaltung der Verkehrsinfrastruktur aufgewendet wurden. Geht man von mindestens dieser Investitionslücke für die Substanzerhaltung der Verkehrsinfrastruktur auch in den kommenden Jahren aus und berücksichtigt man darüber hinaus den aufgrund der jahrelangen Vernachlässigung aufgelaufenen Nachholbedarf, so dürfte der zusätzliche jährliche Investitionsbedarf bei mindestens 6,5 Milliarden Euro liegen. Hinzu kommen schwerer abschätzbare zusätzliche Investitionserfordernisse in Fahrzeuge sowie punktuelle Netz- und Kapazitätserweiterungen.
Abstract (Translated): 
A quantitatively and qualitatively efficient transport infrastructure is a fundamental requirement for the success and prosperity of the German economy, with its high degree of labor division, its many exchange relationships, and its location in central Europe. The transport infrastructure represents a considerable economic capital stock with gross fixed assets of 778 billion euros. This is six percent of the gross fixed assets of all economic sectors in Germany. This importance is offset by a substantial neglect of investment in the maintenance and quality assurance of the transport infrastructure. Against this background, a brief expertise on the transport sector has been developed for this Wochenbericht report based on an ex-post comparison of replacement demand and replacement investments made from 2006 to 2011. The analysis shows that in the past there has been an investment shortfall of almost four billion euros for the maintenance of the transport infrastructure. Assuming that at least this investment gap is required in order to maintain the transport infrastructure in coming years, and if the cumulative result of years of neglect is also taken into account, the additional annual investment requirement should be at least 6.5 billion euros. In addition, there are also investment requirements for vehicles that are difficult to estimate as well as selective network and capacity expansion.
Subjects: 
investment
transportation
infrastructure
replacement
JEL: 
R41
R42
L92
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
156.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.