Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/77647
Authors: 
Hildebrandt, Eckart
Year of Publication: 
1991
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS II 91-203
Abstract: 
Zunehmende öffentliche Kritik, gesetzliche Auflagen und Forderungen von Kunden bewegen Unternehmensleitungen, der Einbindung der Unternehmenstätigkeit in ökologische Kreisläufe mehr Beachtung zu schenken. Am Beispiel der Verpackungsindustrie wird exemplarisch ein Unternehmen vorgestellt, dessen Geschäftsführung durch ein vielfältiges Ökologieprogramm externen Auflagen und möglichen Skandalierungen zuvorkommt, ein neues Image bei Kunden und in der Region aufbaut und über die Einbeziehung von ökologischen Orientierungen der Mitarbeiter Motivationen bindet. Unter Verwendung des Akteurs-Ansatzes werden der Aufbau dieses Öko-Managements verfolgt, die Rollen und Selbstverständnisse der verschiedenen Akteursgruppen dargestellt. Die Betriebsfall Studie ist als Vorarbeit zum Konzept einer ökologisch erweiterten Arbeitspolitik zu verstehen, indem exemplarisch danach gefragt wird, inwieweit Umweltpolitik als neues Thema der industriellen Beziehungen an traditionelle arbeitspolitische Themen und Regelungen anknüpfen kann.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.