Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76959
Authors: 
Jobst, Andreas A.
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Working Paper Series: Finance & Accounting, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. 119
Abstract: 
Ziel dieser Präsentation (anlässlich des Seminars „Die Auswirkungen von Asset Securitisation auf die Stabilität des Finanzmarktes“ Österreichische Nationalbank (ÖNB), Wien 1. Oktober 2003) ist es, eine Verbindung zwischen Verbriefung und Finanzmarkstabilität unter Berücksichtigung veränderter Finanzintermediation herzustellen. In der folgenden Abhandlung soll nun zunächst auf die Natur der Verbriefung per se eingegangen werden, um sodann anhand theoretischer Überlegungen und empirischer Beobachtungen mögliche Quelle systemischen Risikos in der Kreditverbriefung aufzuzeigen. In diesem Fall handelt es sich um die Informationsasymmetrien und die durch Handelbarkeit von Kreditrisiko bestimmte Transaktionsstruktur („security design“), die bei regulatorischer Nichtberücksichtigung eine destabilisierende Wirkung nicht nur im Bereich der Verbriefung, sondern auch hinsichtlich der gegenseitigen Zahlungsverpflichtungen von Finanzintermediären begründen könnte.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
123.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.