Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76953
Authors: 
Stefani, Ulrike
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Working Paper Series: Finance & Accounting, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. 39
Abstract: 
In der Literatur zur Abschlußprüfung ist ein negativer Effekt eines ökonomischen Vorteils aus der wiederholten Mandatsannahme, der aufgrund von Transaktionskosten entsteht, auf die Unabhängigkeit des Abschlußprüfers diskutiert worden. Anders als die bisher vorgestellten Ansätze wird im Rahmen des vorliegenden Modells rationales Verhalten der Kapitalmarktakteure unterstellt, die ihre Ansprüche in Abhängigkeit der Reputation des Prüfers und damit der Glaubwürdigkeit des Testats stellen. Als Ergebnis kann festgehalten werden, daß transaktionskostenbedingte Quasirenten die Urteilsfreiheit nicht gefährden, sondern daß vielmehr Informationsrenten für das Berichtsverhalten des Prüfers ausschlaggebend sind. Auch ergeben sich neue Ansatzpunkte zur Diskussion der externen Pflichtrotation und von Maßnahmen zur Steigerung der Kapitalmarkteffizienz.
Subjects: 
Jahresabschlußprüfung
Kapitalmarkteffizienz
Pflichtrotation
Spieltheorie
JEL: 
D82
G38
L14
L51
M41
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
496.2 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.