Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/76906
Autoren: 
Schmidt, Reinhard H.
Grohs, Stefanie
Datum: 
1999
Schriftenreihe/Nr.: 
Working Paper Series: Finance & Accounting No. 43
Zusammenfassung: 
Aus dem weiten Spektrum ökonomisch relevanter Fragen, die die europäische Integration und das Gesellschaftsrecht verbinden, soll hier diejenige herausgegriffen werden, ob sich die nationalen Corporate-Governance-Systeme in den großen europäischen Volkswirtschaften Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens unter dem Einfluß der europäischen Integration bereits aneinander angeglichen haben und ob es demnächst zu einer solchen Angleichung kommen wird. Unser Thema deckt nur einen Teil des Gesellschaftsrechts ab und geht zugleich hinsichtlich der angesprochenen rechtlichen Materie über das Gesellschaftsrecht hinaus, denn die Corporate Governance fügt sich nicht einfach in herkömmliche juristische Klassifikationen ein. Unser Vorhaben unterscheidet sich aber vor allem dadurch von einer juristischen Behandlung des Themas, daß primär ökonomische Mechanismen und Zusammenhänge angesprochen werden. Ökonomen betrachten die Corporate Governance im weiteren Kontext des Finanzsystems, denn das Corporate-Governance-System ist ein Teil des Finanzsystems eines Landes. Die Fragen, wie unterschiedlich die nationalen Systeme der Corporate Governance waren, ehe zu Beginn der 80er Jahre der Prozeß der Angleichung in Europa einsetzte, wie unterschiedlich sie heute noch sind, wie sehr sie sich somit bereits angeglichen haben und wie ein möglicher Angleichungsprozeß weitergehen könnte, sind deshalb ein Teil der weiteren Frage nach der Angleichung der Finanzsysteme in Europa. In diesem Beitrag konzentrieren wir uns aber nur auf Entwicklungen der 90er Jahre.
Zusammenfassung (übersetzt): 
This paper discusses whether, in which respects, and to what extent the corporate governance systems of Germany, the United Kingdom and France have already converged in the course of European economic integration, or are likely to converge in the foreseeable future. We present, and attempt to provide empirical support for, the proposition that, firstly, as far as legal and other regulation is concerned, a certain, though limited, degree of convergence is already visible today. Secondly, as far as the practice of corporate governance is concerned, there is less convergence; and thirdly, as far as the systemic properties of the national corporate governance systems are concerned, there is no convergence at all. In order to support our proposition, we first develop a methodology for describing and analysing corporate governance systems and for identifying their systemic properties, and then apply this methodology to the corporate governance systems of the three countries. The lack of systemic convergence so far seems to be due to the complementarity between the different elements of the respective national financial systems. The paper therefore concludes with the prediction that, if there is any substantial convergence of the corporate governance systems in Europe in the foreseeable future at all, it is not likely to be a smooth transition to a middle of the road position located somewhere between the present German and British corporate governance systems.
Schlagwörter: 
Convergence of financial systems
Corporate and securities laws
Corporate governance
JEL: 
G34
K22
L22
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
157.87 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.