Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76892
Authors: 
Krahnen, Jan Pieter
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Working Paper Series: Finance & Accounting, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a. M. 15
Abstract: 
Seit zwanzig Jahren befaßt sich die Finanzmarktforschung einerseits mit Fragen der Bewertung und des Managements von Finanztiteln auf effizienten Kapitalmärkten und mit Fragen der Managementkontrolle auf unvollkommenen Märkten. Der folgende selektive Überblick konzentriert sich auf zentrale Aspekte der Theorie und Empirie der Managementkontrolle bei asymmetrischer Information. Ziel ist die Auseinandersetzung mit der unlängst vorgetragenen These zu den Mythen der Unternehmenskontrolle (Martin Hellwig 1997). Der aktuelle Überblick wird entwickelt vor dem Hintergrund der Gutenberg’schen Position eines eigenständigen Unternehmensinteresses, losgelöst von den Interessen der shareholder oder anderer stakeholder. Diese Position von Gutenberg verbindet sich im dritten Band der „Grundlagen der BWL: Die Finanzen“ von 1969 mit der Forderung nach Einhaltung eines sog. finanziellen Gleichgewichts. Erst in jüngster Zeit werden auch kapitalmarkttheoretisch fundierte Modelle entwickelt, die auch Raum bieten für eine Autonomie des Managements gegenüber dessen stakeholders.
Subjects: 
Erich Gutenberg
Innenfinanzierung
Relationship Lending
Theoriegeschichte
Unternehmensfinanzierung
Unternehmenskontrolle
JEL: 
B21
G3
L2
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
101.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.