Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76176
Authors: 
Winkelmann, Rainer
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Working Paper, Socioeconomic Institute, University of Zurich 0207
Abstract: 
Preise, Einkommen, und Nachfrage - die zentralen zu erklaerenden Variablen in den Wirtschaftswissenschaften sind objektiv messbar. Daneben gibt es jedoch zwei nicht minder zentrale Groessen, Erwartungen und Praeferenzen, die sich einer direkten objektiven Messung entziehen. Es sind subjektive Variablen, also solche, die von persoenlichen Meinungen und Erfahrungen bestimmt sind. Allerdings bedeutet dies nicht, dass sie ueberhaupt nicht messbar waeren. Ganz im Gegenteil enthalten typische Haushaltsbefragungen eine ganze Reihe von subjektiven Fragen, die ueber verschiedene Aspekte von Erwartungs- und Praeferenzbildung informieren. Im folgenden werde ich darstellen, welche Arten von subjektiven Variablen bisher in der empirischen Wirtschaftsforschung betrachtet wurden. Dann werde ich auf Probleme bei der Interpretation von subjektiven Variablen eingehen. Und schliesslich werde ich die wesentlichen Aspekte der oekonometrischen Modellbildung besprechen und zwei neue Modelle vorstellen.
Subjects: 
preferences
expectations
econometric modelling
subjective variables
JEL: 
C1
C8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
418.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.