Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76114
Editors: 
Berg, Oliver
Peinl, Iris
Year of Publication: 
2012
Abstract: 
This study explored status quo, need and development chances of Bank Robbery Prevention and Crisis Intervention in the field of strain and stress. From the affected point of view the handling with symptoms of Acute Stress Disorder up to Post Traumatic Stress Disorder is crucial. For that the affected perspective, the professional view, current approaches of stress reduction and the job profile of emergency psychologists were examined. To answer these questions qualitative interviews were prepared, well-founded, executed and analyzed. The increasing use of prevention courses, the reduction of petty cash offers and the chance of acute stress debriefings after traumatic events are well-evaluated from the sight of the employees. From a systemic perspective the influence of other stress factors seems to be relevant as well as the required set-up and care of correspondent resources. This includes actions in the sense of work life balance, occupational health management and an improvement of communication to reduce the general stress level. Furthermore personal traits and irrational ideas will influence the experience of a bank robbery. The research concerning emergency psychology offers an adequate framework for the named areas and qualifications. Overall there is evidence that the systems of prevention and stress debriefings perform well, although there is need for further development. The Qualification of the corresponding professionals and the implementation of the new job profile of an emergency psychologist are a big step forward.
Abstract (Translated): 
Diese Studie untersucht den Status Quo, Bedarf und Entwicklungschancen der Banküberfallprävention und Krisenintervention im Rahmen des Forschungsgebietes Stress, Belastung und Beanspruchung. Aus der Betroffenenperspektive ist der Umgang mit Symptomen einer akuten Belastungsreaktion bis hin zur Posttraumatischen Belastungsstörung entscheidend. Dafür wurde auf die Sicht der betroffenen Mitarbeiter, die Sicht der Fachexperten, aktuelle Ansätze der Belastungsreduzierung und das Berufsbild des Notfallpsychologen untersucht. Für diese Aufgabenstellung wurden qualitative Interviews vorbereitet, theoretisch fundiert, durchgeführt und ausgewertet. Der zunehmende Einsatz von Präventionsschulungen, der Abbau von Barkassen und das Angebot der Nachsorgebetreuung nach traumatisierenden Erlebnissen werden aus Sicht der Mitarbeiter als entscheidende Verbesserung betrachtet. Aus systemischer Perspektive wird der Einfluss auch anderer Belastungsfaktoren relevant und der präventive Aufbau und die Pflege entsprechender Ressourcen erforderlich. Dazu gehören z.B. Maßnahmen wie Work-Life Balance, betriebliches Gesundheitsmanagement und eine Verbesserung der Kommunikation zur Senkung des allgemeinen Stress-Levels. Auf das Erleben haben darüber hinaus auch Persönlichkeitsfaktoren und Stressverstärker Einfluss. Der Forschungsbereich der Notfallpsychologie bietet einen angemessenen Rahmen für die genannten Bereiche und Qualifikationen. Insgesamt wird deutlich, dass Systeme der Prävention und Nachbetreuung gut funktionieren, dennoch weiterentwickelt werden müssen, und dass die Qualifizierung der entsprechenden Fachkräfte durch die Einführung des Berufsbilds des Notfallpsychologen einen wichtigen Schritt darstellt.
Subjects: 
Stress, Belastung, Beanspruchung
Banküberfallprävention und Krisenintervention
Betroffenenperspektive
akute Belastungsreaktion
JEL: 
M12
J28
Z00
Additional Information: 
Diese Studie präsentiert studentische Hausarbeiten, die im Rahmen der im SS 2012 gehaltenen Lehrveranstaltung des 2. Semesters "Stress, Belastung, Beanspruchung des BA Studiengangs Business Psychology an der EBC Hochschule Campus Berlin erstellt wurden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.