Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/76030
Authors: 
Geiger, Hans
Haas, Patrick
Wieler, Stefan
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Working Paper, Universität Zürich, Institut für Schweizerisches Bankwesen 49
Abstract: 
Für den Erfolg eines Finanzplatzes ist die Vernetzung mit anderen Finanzplätzen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dieser Artikel untersucht die internationale Vernetzung des Finanzplatzes Zürich. Zu diesem Zweck wird eine Netzwerkanalyse durchgeführt, die auf den Beteiligungen von international tätigen Bankkonzernen basiert. Die vorliegende Studie kommt zum Schluss, dass der Finanzplatz Zürich zu den am stärksten vernetzten Finanzplätzen weltweit zählt (22. Rang bei der gesamten Konnektivität). Die Untersuchung zeigt zudem, dass die vom Finanzplatz Zürich ausgehende Kontrolle beachtlich ist (4. Rang bei der dominierenden Konnektivität). Das stimmt mit der Tatsache überein, dass viele global tätige Bankkonzerne ihren Hauptsitz in Zürich haben (5. Rang bei der Bedeutung der Hauptsitze). Da viele ausländische Banken in Zürich mit Filialen vertreten sind, gibt eine auf Beteiligungen basierende Netzwerkanalyse nur ein partielles Bild der Vernetzung des Finanzplatzes. Es wird deshalb eine zusätzliche Untersuchung zur Rolle der Filialen durchgeführt. Es zeigt sich erneut, dass der Finanzplatz Zürich mit den grossen Finanzzentren wie New York und London stark vernetzt ist. Daneben finden sich vor allem auf asiatischen Finanzplätzen wie Hongkong oder Singapur viele Filialen von Schweizer Banken. Hier werden offensichtlich von den Schweizer Vermögensverwaltern die Weichen für die Zukunft gestellt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
446.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.