Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/75414
Authors: 
Boockmann, Bernhard
Neumann, Michael
Rattenhuber, Pia
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAW-Diskussionspapiere 91
Abstract: 
Die Einführung des Mindestlohns im deutschen Maler- und Lackiererhandwerk im Jahr 2003 wird als natürliches Experiment genutzt, um die Effekte von Mindestlöhnen auf Löhne und Beschäftigung zu untersuchen. Wir finden einen signifikant positiven Effekt auf den durchschnittlichen Stundenlohn der gelernten Beschäftigten in Ostdeutschland, nicht aber in Westdeutschland und nicht für ungelernte Arbeitskräfte. Dieser Befund entspricht der unterschiedlichen Eingriffsintensität der Mindestlöhne. Signifikant positive oder negative Beschäftigungseffekte werden nicht gefunden. Neuere Befragungsergebnisse deuten auf die fortbestehende Relevanz des Mindestlohns in Ostdeutschland hin.
Subjects: 
Mindestlohn
Beschäftigung
Löhne
Arbeitsmarktregulierung
Maler- und Lackiererhandwerk
JEL: 
J38
J31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
560.72 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.