Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/75348
Authors: 
Tiemann, Heinrich
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Paper Series des Rates für Sozial- und Wirtschaftsdaten 220
Abstract: 
Der Ausgangspunkt unserer Analyse ist der Rat der Enquete-Kommission Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität des Deutschen Bundestags, das bestehende Berichts- und Sachverständigenwesen der Bundesregierung im Wege einer Evaluierung auf Redundanzen und Verbesserungsmöglichkeiten hin zu überprüfen. Nach unserer Besichtigung und Bewertung der Gremienund Berichtslandschaft lassen sich einige Reformideen formulieren. Ausgangspunkt unserer Empfehlungen sind vier Überlegungen: (1) Sachliche Informationen sollten möglichst von unabhängigen Experten erarbeitet werden, (2) Relevanz sollte durch die Verpflichtung der Bundesregierung hergestellt werden, zu sachverständigen Berichten Stellung zu nehmen, (3) zwischen der Vorlage von Berichten und der Stellungnahme der Bundesregierung sollten die Organisationen der Zivilgesellschaft ausreichend (zeitliche) Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit den Berichten bekommen. Öffentliche Wahrnehmung und verbesserte Legitimation von Beratungsprozessen dienen den Beratenden und Beratenen, und (4) ein effektives Berichtswesens muss auch die Frage beantworten, auf welche Berichte perspektivisch verzichtet werden kann. Wissen, das nicht verarbeitet werden kann, ist überflüssig.
Subjects: 
Politikberatung
Bundesregierung
W3-Indikatoren
JEL: 
A11
H19
Z18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
235.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.