Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/74731
Autoren: 
Kallweit, Manuel
Kohlmeier, Anabell
Datum: 
2012
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapier 06/2012
Zusammenfassung: 
Zukünftig ist mit einem spürbaren Anstieg der Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu rechnen, dem ein entsprechender Einnahmeanstieg gegenüberstehen muss. Nach geltendem Recht werden dazu die bereits gesetzlich verankerten, aber derzeit noch nicht flächendeckend eingeführten, einkommensunabhängigen Zusatzbeiträge herangezogen, die sozial ausgeglichen werden. Dieser Beitrag untersucht zunächst die Auswirkungen dieser Regelung auf die Entwicklung der Einnahmen der GKV. Anschließend werden beispielhaft verschiedene Optionen zur Weiterentwicklung dieser Zusatzbeiträge hin zu einem einkommens-unabhängigen Arbeitnehmerbeitrag entwickelt und ihre die finanziellen Auswirkungen sowie ihre Wachstums- und Beschäftigungseffekte im Rahmen eines allgemeinen Gleichgewichtsmodells analysiert. Es zeigt sich, dass eine solche Weiterentwicklung mit positiven Wachstums- und Beschäftigungseffekten verbunden wäre, ohne dass die Belastung über das bereits jetzt festgelegte Maß hinaus ausgeweitet wird. Die Effekte sind umso größer, je früher die Umsetzung beginnt, je schneller sie abgeschlossen ist, je gedämpfter der Ausgabenanstieg verläuft und je stärker die Belastungsquote angehoben wird.
JEL: 
C68
I13
J20
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
907.37 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.