Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74651
Authors: 
Stahl, Silvana
Stahl, Stefan
Kasch, Philipp
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Thünen-Series of Applied Economic Theory 125
Abstract: 
Die Riester geförderten Produkte erlebten kürzlich das zehnjährige Jubiläum. Bisherige Analysen über die Vorteilhaftigkeit bezogen sich in der Regel auf Teilaspekte: entweder nur die Kosten- oder nur die Steuereffekte wurden untersucht. Ergebnis der Teilanalysen sind sich widersprechende Handlungsempfehlungen. Dieser Beitrag versucht Handlungsempfehlungen zu geben, wobei Kosten- und Steuereffekte gleichermaßen berücksichtigt werden. Dabei steht nicht die Frage im Vordergrund, welche Kostenunterschiede zwischen den Riester-Produkten beobachtbar sind, weil es die Fragestellung des Entscheiders nicht adäquat berücksichtigt. Vielmehr fokussiert der Beitrag ausschließlich auf die Fragestellung des Entscheiders, nämlich ein ausgewähltes Altersvorsorgeprodukt entweder gefördert oder ungefördert zu erwerben. Der theoretischen Analyse schließen sich Simulationen für drei Einkommenstypen an, wobei für den Geringverdiener stets und für den Durchschnittsverdiener, sofern Kinder einbezogen werden, die Wahl des geförderten Produktes zu empfehlen ist. Der Spitzenverdiener sollte bei weniger als drei Kindern das ungeförderte Produkt wählen. Die Empfehlung ist umkehrbar, sofern kritische Kostenunterschiede zwischen den Varianten vorhanden sind.
Abstract (Translated): 
Riester products recently celebrated their 10th anniversary. Previous studies of their advantages analyzed only partial aspects, focusing either on cost or tax impacts. They yield inconsistent recommendations. The present paper tries to make recommendations based on an equal analysis of cost and tax effects. Our analysis focuses on a decision maker who wants to know if a specific private pension insurance should be bought with or without a Riester subsidy. After a theoretical analysis we carry out a simulation for three types of income. Subsidized Riester contracts seem to be the preferred choice for low income savers or, provided that children are taken into account, for middle income savers. A saver earning a high income is recommended to conclude a non-subsidized retirement contract if he or she has less than three children. The recommendations may be reversed if cost differences between the compared contracts reach a critical level.
Subjects: 
Altersvorsorge
Private Rentenversicherung
Riester-Förderung
Steuern
Kosten
Retirement Provisions
Private Pension Insurance
Riester
Taxation
Costs
JEL: 
E62
K39
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
360.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.