Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74600
Authors: 
Coppik, Jürgen
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 42
Abstract: 
[Untersuchungsgegenstand] Die Europäische Kommission drängt mit ihrer Empfehlung 2009/396/EG auf eine Umstellung der Regulierung von Entgelten für die Zustellung von Anrufen in Fest- und Mobilfunknetze von dem bislang praktizierten Maßstab der Kosten der effizienten Leistungsbereitstellung auf das sog. Konzept der vermeidbaren Kosten. Danach sollen die durch die Anrufzustellung verursachten Kosten nicht mehr vollständig über das regulierte Zustellungsentgelt gedeckt werden, sondern nur noch derjenige Anteil, der bei hypothetischer Betrachtung entfiele, wenn der Dienst Anrufzustellung nicht mehr angeboten würde. Die Kommission begründet ihre Forderung maßgeblich mit dem Argument, Verbraucher würden von dieser Umstellung erheblich profitieren. Zielsetzung der vorliegenden Untersuchung ist es, die Validität dieses Argumentes in Bezug auf die deutschen Telekommunikationsmärkte zu prüfen. Zu diesem Zweck wird eine detaillierte Analyse der Effekte unternommen, die in Deutschland bei einer Einführung des Kommissionskonzeptes auf die Endverbraucher zu erwarten sind.
ISBN: 
978-3-86304-642-2
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
186.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.