Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74461
Authors: 
Kroh, Martin
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] Gesundheitswesen [ISSN:] 0941-3790 [Volume:] 67 [Issue:] 8/9 [Pages:] 646-655
Abstract: 
Daten zum Körpergewicht der Bevölkerung werden aus Kostengründen oftmals nicht objektiv gemessen, sondern durch subjektive Angaben erhoben. Frühere Untersuchungen zur Erhebung des Körpergewichts zeigen, dass sich subjektive Gewichtsangaben von objektiv gemessenen Daten unterscheiden, was auf den fehlenden Bekennermut der Befragten zurückgeführt wird. Verschiedene Methodenstudien deuten darauf hin, dass Interviewer und die Interviewsituation einen Einfluss auf das Antwortverhalten der Befragten bei sensitiven Informationen haben. In diesem Beitrag wird untersucht, ob die Anonymität des Interviews, Merkmale der Interviewer und die Erfahrung der Befragten mit der Umfrage Einfluss auf Antworten bzgl. des Körpergewichts haben. Die Ergebnisse zeigen, dass Verweigerungen der Gewichtsangaben äußerst selten sind und dass die angegebene Höhe des Körpergewichts kaum durch Merkmale der Interviewer beeinflusst wird. Allerdings kann die Hypothese bestätigt werden, dass Personen in Befragungen, in denen ein Interviewer anwesend ist, ein niedrigeres Gewicht angeben als in anonymen Interviews. Dieser Effekt zeigt sich jedoch lediglich für Männer, die bei Anwesenheit eines Interviewers im Durchschnitt ihr Gewicht um etwa 1 kg niedriger ansetzen als bei Abwesenheit eines Interviewers. Weiterhin deutet ein positiver Zusammenhang zwischen der Anzahl an Befragungen einer Person durch das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) und der angegebenen Höhe des Körpergewichts auf einen vertrauensbildenden Effekt von Panelbefragungen hin.
Abstract (Translated): 
While surveying actually measured body weight is largely impractical in national surreys, self-reported weight is a simple and inexpensive method of collecting data. Previous research shows that data on reported body weight are falsified by systematic misreporting. This bias is said to be the consequence of the sensitive nature of information on body weight. Numerous studies on survey response suggest that certain modes of data collection are more conducive than others for probing sensitive information. This paper investigates the effect of the anonymous interviews, characteristics of the interviewer and respondents' familiarisation with the survey, as factors that may impinge on reported body weight. Findings of this paper show that refusals to state the body weight are rare. Moreover, characteristics of interviewers account for only a small fraction of the variance in reported body weight. Yet the hypothesis that the absence of an interviewer in selfadministrated interviews increases reported body weight can be confirmed. This interview effect, however, occurred in men only. On average, male respondents in anonymous interview settings report on a body weight which is 1 kg more than they would report in other settings. The repeated participation of respondents in the Socio-Economic Panel Study (SOEP) increases their reported body weight accuracy which suggests a positive panel effect on respondents' willingness to disclose sensitive information.
Subjects: 
Subjektive Gewichtsangaben
Intervieweffekte
Interviewereffekte
Erhebungsmethoden
Mehrebenenmodelle
Reported body weight
interview effects
interviewer effects
survey response
multilevel examples
JEL: 
C81
I10
Persistent Identifier of the first edition: 
Additional Information: 
Publiziert in: Gesundheitswesen 2005; 67: 646–655, DOI 10.1055/s-2005-858601. © Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart. Mit freundlicher Genehmigung des Georg Thieme Verlags.
Document Type: 
Article

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.