Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74350
Authors: 
Pohland, Sven
Hüther, Frank
Badde, Joachim
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Working Papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics (FHW Berlin) 40
Abstract: 
Die Firma Westfleisch ist eine Unternehmensgruppe der Fleisch verarbeitenden Industrie. Mit einem Jahresumsatz von 1,67 Mrd. Euro gehört Westfleisch zu Europas führenden Schlachtunternehmen. Durch Übernahmen, verschärften Wettbewerb sowie - auch infolge von Fleischskandalen - strengere Reglementierungen steigen die Anforderungen an die Abläufe im Unternehmen. Insbesondere die Flexibilität der Geschäftsprozesse steht hier im Mittelpunkt. Exemplarisch seien Integrationsaufgaben nach M&A-Situationen oder die zunehmende Bedeutung des selektiven Outsourcing (Outtasking) genannt. Die Informatik muss nach Möglichkeiten suchen, diese Forderung nach Flexibilität der Prozesse mit Hilfe moderner IT-Systeme zu erfüllen. Größere Unternehmen verfügen heute über eine Vielzahl so genannter monolithischer Systeme, beispielsweise Enterprise-Ressource-Systeme wie das SAP ERP oder Customer-Relationship-Management-Systeme wie die CRM-Lösungen von Oracle. Diese weisen zwar einen hohen Integrationsgrad auf, da bereichsübergreifend mit einem gemeinsamen System gearbeitet wird. Allerdings sind sie im Hinblick auf die Nutzung nicht sonderlich flexibel, da sich ihre Funktionalität nur in den durch das System definierten Grenzen und nur mit Unterstützung der IT-Abteilung ändern lässt ...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
687.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.