Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74331
Authors: 
Gleißner, Harald A.
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Working Papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics (FHW Berlin) 34
Abstract: 
Mergers und Aquistions (M&A) ist ein häufig vorkommendes Phänomen im heutigen Wirtschaftsleben. M&A betreffen Industrie- und Handelsunternehmen und damit auch deren Logistikbereiche aber auch Logistikdienstleistungsunternehmen. Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung Bain & Company aus dem Jahre 2005 scheitern allerdings rund 70 % alles großen Mergerprozesse, gemessen am effektiv dadurch geschaffenen Firmenwert. Es entsteht der Eindruck, dass die Probleme unausweichlich und für den Merger-Prozess systemimmanent sind, eine echte Crux also. Insbesondere die Probleme in der Post-Merger-Phase zeigen sich als scheinbar unvermeidbar. Viele Unternehmen für die der Merger zu einem Leidensweg wurde, mußten feststellen, dass dafür eine wenig sorgfältige Bestandsaufnahme und eine genaue Untersuchung der Synergiepotentiale vor dem Zusammenschluß verantwortlich war. Sie haben es außerdem versäumt die unterschiedlichen Unternehmenskulturen der Beteiligten zu erfassen. Unterschiede in der Unternehmensgeschichte, bei Managementphilosophien, in der Kommunikation und bei Arbeitsprozessen usw. beeinflussen den Erfolg des Merger-Prozesses entscheidend. Der Beitrag basiert auf Erfahrungen eines Post-Merger-Integrationsprozesses von Logistikbereichen dreier Handels-unternehmen. Diese werden verknüpft mit allgemeinen, wissenschaftlich akzeptierten Erkenntnissen über Arten, Gründe bzw. Auslöser, Phasen und Geschwindigkeiten von Merger-Prozessen. Die Empfehlungen und Hinweise, sollen Managern in ähnlichen Problemstellungen als Handlungsoptionen für einen anstehenden Merger-Prozess dienen. Schließlich könnten die thesenartigen Handlungsempfehlungen aus diesem Beitrag auch eine weitergehende wissenschaftliche Diskussion anregen. Ziel sollte es dabei sein das Erkenntnisfeld Logistikmerger bei Verladern tiefer auszuloten um letztlich die Risikoquote für einen Merger deutlich zu reduzieren.
Abstract (Translated): 
Mergers and acquisitions are a very often seen phenomenon in the economy nowadays. This same trend also occurs to the logistic functions of industry, trade companies or thirdparty logistics providers. A 2005 study of Bain & Company shows that about 70 % of all big merger deals are failing. It seems certain, yet often unaddressed concerns are inevitably connected to every merger process. There are many published scientific and practice oriented papers on mergers with lots of post merger integration phase appear to be inevitable and unavoidable. Many of the entities who have suffered through these mergers etc. have come to realize that they have not done proper due diligence, before making the marriage. They have not taken a complete look at where they are aligned and misaligned. Even more important they have failed to do a culture audit. As failures of merger processes are not published adequately there unfortunately is little empirical data available. Thus this paper is based on an extended experience with a post merger integration process of logistics function of three trade companies. It is based on scientifically accepted general findings like types of mergers, reasons for merger initiatives, phases and the velocity of the merger process. Out of these facts which are common sense, there are developed recommendations for mergers processes in logistic functions to be activated. The recommendations included in this article are designed to provide an orientation to the essential procedures in a logistic merger process and will be an helpful support for companies with similar preconditions. The lessons learned from this case may also inspire further empirical research on logistic mergers.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
296.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.