Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/74330
Authors: 
Weyer, Birgit
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Working Papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin) 59
Abstract: 
While projects today are widely used in order to affect change, they have a remarkably high rate of failure as measured by delivery on time and budget, all too frequently failing to deliver expected benefits. Dominant project management theory explains this shortcoming in part with optimism bias and proposes several cures including the elimination the effects of optimism. However, alternative project management metaphors, such as project as temporary organization have emerged. Seen through this lens, many positive effects of optimism relating to goal selection and perseverance are highlighted. Thus, a genuine paradox emerges in research and practice. On the one hand optimism bias is recommended for eradication and on the other hand optimism is found to hold important benefits. I outline the different perspectives and show gaps in the literature and research to-date. I further suggest that future research on optimism in the context of project management be multilevel and multidisciplinary research. In particular social cognitive theory appears to be useful in order to explore both positive and negative effects of dispositional optimism on the failure of projects as temporary organizations.
Abstract (Translated): 
In der heutigen Zeit werden Projekte häufig dazu genutzt um Veränderung herbeizuführen. Nichtsdestotrotz liefern sie den versprochenen Nutzen häufig nicht, bzw. nicht zum geplanten Termin oder im vereinbarten Zeitplan. Die vorherrschende Theorie zum Thema Projektmanagement führt dies auf überbordenden Optimismus zurück und empfiehlt verschiedenen Lösungen bis hin zur Eliminierung von Optimismus. Jedoch haben sich alternative Sichtweisen auf das Thema Projektmanagement entwickelt. Eine davon betrachtet Projekte als eine temporäre Organisation. Wenn diese Sichtweise eingenommen wird, so ergeben sich einige positive Aspekte des Optimismus welche die Auswahl von Zielen und Durchhaltevermögen betreffen. Einerseits soll Optimismus also ausgelöscht werden und andererseits ergeben sich durch ihn positive Effekte. In dieser Arbeit werden die unterschiedlichen Sichtweisen sowie Lücken in der Literatur aus heutiger Sicht aufgezeigt. Weiter wird angeregt, dass zukünftige Forschung zum Thema Optimismus im Projektmanagement multidisziplinär sein sollte. Im Speziellen erscheint die social cognitive theory nutzbringend um positive und negative Effekte von Optimismus als Veranlagung im Zusammenhang mit Misserfolg im Projektmanagement zu ergründen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
549.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.