Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73833
Authors: 
Schlotter, Martin
Wößmann, Ludger
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Ifo Working Paper 91
Abstract: 
Dieser Artikel präsentiert Ergebnisse mehrerer international vergleichender und deutschermikroökonometrischer Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen frühkindlicher Bildungund späteren kognitiven und nicht-kognitiven Fähigkeiten anhand der TIMSS-, PISA-,IGLU- und DJI-Kinderpanel-Datensätze. Die teils neue Evidenz belegt, dass der Besuch frühkindlicherBildungseinrichtungen meist positiv mit späteren kognitiven und sozialen Kompetenzenzusammenhängt. Die international vergleichende Evidenz zu kognitiven Fähigkeitendeutet insbesondere auf eine große Bedeutung für die Chancengleichheit sowie auf die Wichtigkeitvon Qualitäts- und Wettbewerbsaspekten in frühkindlichen Bildungssystemen hin.Deutschland-spezifische Analysen legen die Bedeutung des vor der Schule erreichten Kompetenzniveausnahe, wohingegen die Evidenz zu den Effekten der zumeist als Betreuungseinrichtungenkonzipierten deutschen Kindergärten weniger eindeutig ist. Weitere Evidenzbelegt, dass ein früheres Eintrittsalter in den Kindergarten Kinder durchsetzungsfähiger machtund sie leichter Freundschaften schließen lässt.
Subjects: 
Frühkindliche Bildung
Kindergarten
kognitive Fähigkeiten
nicht-kognitive Fähigkeiten
internationaler Vergleich
TIMSS
PISA
JEL: 
I20
J13
J24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.