Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73370
Authors: 
Birkenfeld, Florian
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
BGPE Discussion Paper 47
Abstract: 
Diese Arbeit untersucht Unterschiede in den Schulleistungen zwischen Jungen und Maedchen sowie moegliche Ursachen, die sich aus Charakteristika der Eltern und institutionellen Rahmenbedingungen ergeben. Hierzu werden die Daten der Schulleistungsstudie PISA 2000 mit einer Drei-Ebenenanalyse untersucht. Dabei wird auf den Global Gender Gap Index des World Economic Forum als Maß fuer Gleichberechtigung zurueckgegriffen. Die Bildung der Eltern hat eine deutliche Wirkung auf die Schulleistungen der Kinder. Das Abitur der Muetter ist fuer Toechter wichtiger als das der Vaeter, welches wiederum fuer die Soehne wichtiger ist. Gleichzeitig unterliegt der Einfluss des Vaters einer groeßeren Varianz zwischen den 37 Staaten. Groeßere Anstrengungen zur Gleichberechtigung von Frauen koennen durchaus ein Schluessel fuer zukuenftigen Bildungserfolg sein. Dies gilt insbesondere fuer die Laender die bei PISA 2000 speziell beim Leseverstaendnis unterdurchschnittlich abgeschnitten hatten.
Subjects: 
Schulleistung
Familie
Gleichberechtigung
Mehrebenenanalyse
JEL: 
I21
I28
J16
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.