Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73338
Authors: 
Kornprobst, Wolfgang
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
BGPE Discussion Paper 33
Abstract: 
Im semi-endogenen Wachstumsmodell von Li (2000) findet technischer Fortschritt statt, weil sowohl neue als auch qualitativ bessere Produkte erfunden werden. Allerdings ist Arbeit der einzige Produktionsfaktor in der Oekonomie, es gibt keinen akkumulierbaren Faktor (physisches Kapital). In der vorliegenden Arbeit wird aber argumentiert, dass Kapitalakkumulation eine wichtige Tatsache in der Realitaet ist. Das Modell von Li (2000) wird deshalb um Kapital als notwendigen Input in der Produktion erweitert, so dass Akkumulation moeglich wird. Anders betrachtet wird das wegweisende Romer(1990)-Modell verallgemeinert, in dem die Moeglichkeit von Qualitaetsverbesserungen bestehender Produkte (vertikale Innovationen) eingefuehrt wird. Damit kann kreative Zerstoerung im Schumpeterschen Sinne auftreten. Ausserdem werden durch diese Modifikation die Skaleneffekte aus dem Romer(1990)- Modell eliminiert. Schliesslich wird gezeigt, dass die verkuerzte Form des Modells identisch ist zu einem neoklassischen Wachstumsmodell, wie z.B. dem Solow-Modell mit Cobb-Douglas Produktionsfunktion. Es hat aber die mikrooekomomische Fundierung bezueglich F&E von semi-endogenen Wachstumsmodellen.
Subjects: 
semi-endogenous growth
Schumpeterian models of growth
Solow model
JEL: 
O30
O31
O41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.