Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73239
Authors: 
Ötsch, Walter O.
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Working Paper, Department of Economics, Johannes Kepler University of Linz 0615
Abstract: 
Viele neoliberale Kommentaren (zum Begriff vgl. Walpen 2004, S. 62ff.) und die meisten Lehrbücher der Mikroökonomie preisen Adam Smith als den theoretischen Begründer der Marktwirtschaft bzw. des Kapitalismus und stellen ihr eigenes Denken in eine kontinuierliche Tradition mit ihm. Im Gegensatz dazu muss Smith, das ist mein Ausgangspunkt, im Kontext seiner Zeit und ihrer philosophischen und moraltheoretischen Hintergründe betrachtet werden, - sie widersprechen gängigen neoliberalen und neoklassischen Denkmustern. Ein schlagendes Beispiel ist die Naturtheologie bei Smith, sie wird in diesem Paper nicht als vernachlässigbarer Nebenaspekt, sondern als systematisches Element im Denkgebäude von Adam Smith verstanden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
294.53 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.