Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73196
Authors: 
Gläser, Lars
Halla, Martin
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Working Paper, Department of Economics, Johannes Kepler University of Linz 0614
Abstract: 
Die EU hat durch die Zinsenrichtlinie einerseits eindeutig von einer Politik, die auf einem Vertrauen gegenüber dem Bürger und einer gewissen Selbstbestimmung beruhte, zu einer Vorgehensweise gewechselt die durch Misstrauen und Kontrolle geprägt ist. Andererseits erscheinen die Regelungen der Zinsenrichtlinie, die auf die klassischen Verhaltensdeterminanten der Steuerhinterziehung abzielen, aber unzureichend. In Summe ist es daher möglich, dass die Zinsenrichtlinie ihr eigentliches Ziel der effektiven Besteuerung von Zinserträgen nicht erreicht. Da steuerbezogener Informationsaustausch eine strategische Variable der Mitgliedstaaten ist um die Attraktivität ihrer Finanzmärkte zu regulieren, ist es zumindest diskutabel, ob innerhalb der nationalen Umsetzungen der Richtlinie vorhandene Schlupflöcher nicht auf ein verschleiertes nichtkooperatives Verhalten der Mitgliedsstaaten zurückzuführen sind.
Subjects: 
Steuerhinterziehung
Steuermoral
steuerbezogener Informationsaustausch
JEL: 
D78
F42
H26
K42
D73
H41
C72
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
225.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.