Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/73161
Authors: 
Olah, Norbert
Huth, Thomas
Löhr, Dirk
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
University of Lüneburg Working Paper Series in Economics 238
Abstract: 
Die monetaristische Geldtheorie gesteht zwar dem Geld als Luxusgut einen eigenen Nutzen zu, gelangt aber erst durch eine kritische Synthese mit der keynesianischen Liquiditätstheorie des Zinses zu sinnvollen Ergebnissen. Sowohl Milton Friedmans Idee, das Wohlfahrtsoptimum durch eine Deflation erreichen zu wollen, als auch der alternative Vorschlag eines positiven Zinses auf Bargeld müssen verworfen werden. Erst die Integration der Liquiditätsprämie ermöglicht eine optimale Liquidität mit einer optimalen Geldnutzung.
Subjects: 
Monetarismus
Keynesianismus
Opportunitätskosten
Opportunitätsnutzen
Liquiditätskosten
Liquiditätsnutzen
Liquiditätsprämie
Liquiditätsfalle
Friedman-Regel
Fisher-Gleichung
Inflationsrate
Goldene Regel der Kapitalakkumulation
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
101.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.