Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/72164
Authors: 
Faik, Jürgen
Köhler-Rama, Tim
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 91 [Year:] 2011 [Issue:] 1 [Pages:] 61-67
Abstract: 
Ein einheitlicher Rentenbeitrag trotz längerer Lebenserwartung der Frauen, der Ausbau derKindererziehungszeiten und die Hinterbliebenenrenten stellen faktische Begünstigungen von Frauen in der gesetzlichen Rentenversicherung dar. Wie sollten derartige Umverteilungen ordnungspolitisch korrekt finanziert werden? Während Kindererziehungs- und Hinterbliebenenleistungen (zumindest teilweise) aus Steuermitteln finanziert werden, gilt dies bislang nicht für den Transfer zugunsten der Frauen aufgrund von durchschnittlich längeren Rentenlaufzeiten. Die Autoren plädieren grundsätzlich für eine Mischfi nanzierung der Kosten.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
124.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.