Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/71861
Authors: 
Stöckl, Matthias
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Working Papers in Economics and Finance, University of Salzburg 2010-04
Abstract: 
Die Eigenkapitalausstattung von österreichischen Unternehmen wird in der wirtschaftspolitischen Diskussion als zu gering eingestuft. Die daraus resultierende übermäßige Verwendung von Fremdkapital wird in Krisenzeiten als schädlich für die finanzielle Stabilität von Unternehmen angesehen. Dieser Beitrag untersucht, ob die Verwendung von Fremdkapital in Österreich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern als überhöht einzustufen ist. Zusätzlich soll gezeigt werden, dass die in den letzten Jahren durchgeführten Körperschaftsteuersenkungen in den Mitgliedstaaten der EU überwiegend eine Reduktion der Fremdkapitalquoten mit sich gebracht haben. Beide Fragestellungen werden mithilfe der AMADEUS Datenbank analysiert. Die hierbei verwendete Stichprobe enthält Bilanzinformationen von rund 457.000 Unternehmen aus 24 europäischen Ländern. Die Ergebnisse zeigen, dass das Finanzierungsverhalten österreichischer Unternehmen dem europäischen Durchschnitt entspricht. Nach einer Reduktion der Körperschaftsteuer konnte mehrheitlich ein Anstieg des Eigenkapitalanteils beobachtet werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
580.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.