Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/71105
Authors: 
Andrae, Jannis
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Diskussionspapier, Helmut-Schmidt-Universität, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 128
Abstract: 
In der Ökonomik tritt der zirkuläre unechte Fortschritt auf, der sich z.B. vom kumulativen, besonders für die Naturwissenschaften charakteristischen Fortschritt abgrenzt. Die Ideen- bzw. Dogmengeschichte kann somit eine wertvolle Erkenntnisquelle sein. In diesem Papier wird das Konzept der unabhängigen öffentlichen Institution auf seine ideengeschichtlichen Grundlagen hin beleuchtet. Die Betrachtung erfolgt im wesentlichen chronologisch entlang der Entwicklungsstufen der ökonomischen bzw. polit-ökonomischen Theorie. Es wird mit der frühen, noch stark normativ bzw. metaphysisch ausgerichteten und unsystematischen ökonomischen Theorie der Antike und frühen Neuzeit begonnen, deren Erfahrungsgegenstand nicht notwendigerweise dem entspricht, was heute als Ökonomie verstanden wird. Sodann werden die ersten Systeme mit Schwergewicht auf positiven Aussagen untersucht. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt dann auf der modernen ökonomischen Theorie, die methodisch präzise zwischen positiven und normativen Aussagen trennt.
Subjects: 
Institutionen
Unabhängigkeit
Ideengeschichte
JEL: 
B10
B20
B30
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
949.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.