Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/71082
Authors: 
Mitze, Timo
Matz, Florian
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 406
Abstract: 
In this paper, we study the long- and short-run relationship between regional public debt and economic performance for a sample of German federal states over the period of four decades (1970-2010). By choosing a sample of regional entities with comparable institutional settings, we complement the large literature on the debt-growth nexus based on heterogeneous cross-country samples. We estimate a dynamic error correction model that accounts for slope heterogeneity among cross-sections and the presence of unobserved common factors. While - in line with the Keynesian view - our findings hint at a non-linear inverted U-shape relationship between changes in the public debt intensity and economic growth in the short-run, we get strong statistical evidence for linear negative relationship between regional public depth and per capita GDP in the long-run. By means of a simple though experiment, we show that these negative longrun effects are not negligible for the size of interregional differences in per capita GDP levels and are in line with most international evidence on the detrimental growth effects of high public debt levels. Finally, these results also underline the need for effective fiscal rules at the federal state level in Germany.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Arbeit untersucht den lang- und kurzfristigen Zusammenhang zwischen öffentlicher Verschuldung und wirtschaftlicher Entwicklung für deutsche Bundesländer im Zeitraum 1970 bis 2010. Das Ziel der Analyse ist es, durch die Verwendung von Bundeslanddaten mit sehr ähnlichen institutionellen Eigenschaften die bisherigen empirischen Befunde auf Basis internationaler Querschnittsuntersuchungen zu ergänzen. Wir verwenden ein dynamisches Fehlerkorrekturmodell, welches für heterogene Schätzkoeffizienten und unbeobachtete Korrelationen zwischen den Querschnittseinheiten kontrolliert. In Übereinstimmung mit keynesianischen Erklärungsansätzen weisen unsere empirischen Ergebnisse in der kurzen Frist auf einen nicht-linearen Zusammenhang zwischen der Veränderung im öffentlichen Schuldenstand und Wirtschaftswachstum hin. Dabei fördert eine Ausweitung der öffentlichen Neuverschuldung bis zu einem Schwellenwert temporär das Wirtschaftswachstum, wirkt darüber hinaus jedoch wachstumshemmend. In der langen Frist zeigen unsere Ergebnisse zudem einen deutlich negativen Einfluss der Staatsverschuldung auf die regionale Wirtschaftliche Entwicklung. Mit Hilfe eines einfachen Gedankenexperiments zeigen wir schließlich, dass dieser negative Langfristzusammenhang bei der Erklärung der unterschiedlichen Einkommensverteilung zwischen den deutschen Bundesländern nicht zu vernachlässigen ist. Hinsichtlich wirtschaftspolitischer Empfehlungen legen die Ergebnisse diese Studie daher nahe, stärker als bisher fiskalpolitische Regeln zur Begrenzung der Staatsverschuldung bei Länderhaushalten zu etablieren.
Subjects: 
government debt
economic growth
German states
panel data
unobserved common factors
JEL: 
C23
R11
R50
E62
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-461-7
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
228.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.