Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70779
Authors: 
Haug, Peter
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 2/2013
Abstract: 
Recent empirical studies have found - seemingly - efficiency-enhancing effects of vertical grants on local public service provision. The main purpose of this paper is to prepare an elaborate theoretical and empirical analysis of these contradictory results. Therefore, it investigates if certain fiscal and institutional conditions (fiscal stress, fiscal rank-preserving vertical grant systems, input- and output regulation), that might help to explain these empirical findings, are characteristic of at least some parts of the local government sector or certain regions. The German state of Saxony-Anhalt is chosen for case study purposes. The main results are: First, the local governments suffer from severe fiscal problems such as high grant dependency, low tax revenues and the prevalent inability to finance investments by own resources. Second, the output- and inputregulation density of certain mandatory municipal services (schools, childcare facilities, fire protection) is high. Finally, the most important vertical grant category for local governments, the formula-based grants ('Schlüsselzuweisungen'), can be described as mainly exogenous, unconditional block grants that in most cases preserve the relative fiscal position of the grant recipients.
Abstract (Translated): 
In einigen neueren empirischen Untersuchungen wurde ein - scheinbar - effizienzsteigernder Effekt von vertikalen Zuweisungen auf die kommunale Leistungserstellung festgestellt. Der vorliegende Beitrag stellt eine Vorstufe zu einer ausführlichen theoretischen und empirischen Analyse dieser widersprüchlichen Befunde dar. Zu diesem Zweck wird das Vorliegen bestimmter fiskalischer und institutioneller Rahmenbedingungen (Finanzschwäche, rangerhaltende vertikale Zuweisungssysteme, Input- und Outputregulierung), die möglicherweise zur Erklärung dieser Ergebnisse beitragen können, für Teile des kommunalen Sektors oder zumindest bestimmte Regionen untersucht. Das Bundesland Sachsen-Anhalt wird dazu als Fallstudie herangezogen. Die wesentlichen Ergebnisse sind: Erstens leiden die Kommunen unter schwerwiegenden fiskalischen Problemen wie ausgeprägter Abhängigkeit von Zuweisungen, niedrigen Steuereinnahmen und der weitverbreiten Unfähigkeit zur Eigenfinanzierung von Investitionen. Zweitens ist die Output- und Inputregulierungsdichte für bestimmte kommunale Pflichtaufgaben (Schulden, Kindertagesstätten, Brandschutz) sehr hoch. Schließlich lässt sich die für die Kommunen bedeutendste Kategorie der vertikalen Zuweisungen, die Schlüsselzuweisungen, als im Wesentlichen exogene, nicht-zweckgebundene Zuweisungen charakterisieren, die in den meisten Fällen die relative fiskalische Position der Zuweisungsempfänger nicht verändern.
Subjects: 
vertical grants
local public finance
fiscal equalization
regulation of the public sector
Saxony-Anhalt
Vertikale Finanzzuweisungen
Kommunalfinanzen
Kommunaler Finanzausgleich
Regulierung des öffentlichen Sektors
Sachsen-Anhalt
JEL: 
H71
H72
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
514.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.