Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70075
Authors: 
Peters, Jürgen
Becker, Wolfgang
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 178
Abstract: 
Die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien basiert zunehmend darauf, daß akademische Forschung und industrielle Innovationsaktivitäten miteinander verknüpft werden müssen. Die Zielsetzung des Beitrages besteht deshalb darin, für den Bereich der deutschen Automobilzulieferindustrie die Bedeutung von Hochschulkooperationen für betriebliche Innovationsaktivitäten empirisch zu untersuchen. Erstmals in dieser Form für die Bundesrepublik Deutschland werden Stellenwert, Motive und Wirkungen vertraglich abgesicherter F&E Kooperationen zwischen Automobilzulieferern und Hochschulen einer differenzierten Analyse unterzogen. Es zeigt sich, daß in der deutschen Automobilzulieferindustrie eine hohe Kooperationsneigung besteht, die von den absorptiven Fähigkeiten und von der Betriebsgröße der Zulieferer abhängt. Vertraglich abgesicherte F&E-Kooperationen mit Hochschulen erweisen sich für Automobilzulieferer deshalb als vorteilhaft, weil dadurch technologische Innovationskapazitäten erweitert und betriebsintern vorhandene automobilspezifische Innovationspotentiale effektiver genutzt werden können. Im Rahmen von Hochschulkooperationen lassen sich Entwicklungskosten einsparen, weniger jedoch Verbesserungen der Produktqualität erzielen. – Hochschulkooperationen ; betriebliche Innovationsaktivitäten ; absorptive Fähigkeiten ; Automobil(zuliefer-)industrie
Abstract (Translated): 
The development and adaption of new technologies are based on the interrelation of academic research and applied industrial innovation activities. Therefore, the aim of this paper is to investigate empirically the importance of R&D cooperations with universities for the innovation activities of suppliers in the German automobile industry. Relevance, motives, and benefits of contractual R&D cooperation between automobile suppliers and universities will be analyzed for the first time in great variety. It will be shown that in the German automobile supply industry the high preference of firms to cooperate with universities depends on the size of the firm as well as on their absorptive capacities. Formal R&D arrangements with universities are prefered because automobile suppliers can enhance their technological innovation capacities to develop new or improved products and use their automobile-specific innovation potentials, developed inhouse, more efficiently. Further, by establishing formal cooperative R&D arrangements with universities suppliers in Germany rather save R&D costs than realize quality improvements of products.
JEL: 
O31
I20
H40
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
802.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.