Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70074
Authors: 
von Knorring, Ekkehard
Year of Publication: 
1995
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 134
Abstract: 
Die Krise der Forstwirtschaft ist die Krise der Primärproduktion. Sie ist eine ökonomische Krise und eine Identitätskrise zugleich. Sie ist das Ergebnis einer wachsenden Leistungsgesellschaft unter internationalem Konkurrenzdruck, die sich in ihrem Wachstum zunehmend als Dienstleistungsgesellschaft versteht und dem primären Sektor eine relativ geringe Einkommenselastizität der Nachfrage zuweist, einer Leistungsgesellschaft, die eine Überbeanspruchung und Zerstörung der natürlichen Umwelt forciert und der Urproduktion damit die Produktionsgrundlage raubt und wohlfahrtsrelevante Leistungen dieses Sektors als Sozialfunktionen zwar in immer stärkerem Maße beansprucht, aber nicht bereit ist, diese Leistungen als produzierte Dienstleistungen anzuerkennen und angemessen zu honorieren. Die beiden letztgenannten Ursachen werden von der traditionellen ökonomischen Theorie zum Phänomen der sog. externen Effekte verdichtet. Die Internalisierung dieser Effekte verspricht demnach ein wirkungsvolles Krisenmanagement. Auch in der Forstwirtschaft wird auf dieses Versprechen gebaut, wenngleich nicht immer Klarheit über das Internalisierungskonzept selbst, über die grundsätzlichen Möglichkeiten einer Internalisierung und über den Wirkungsmechanismus zu bestehen scheint, mit denen dieses Versprechen einzulösen ist. Im folgenden soll aus der Sicht des Wirtschaftswissenschaftlers der Versuch unternommen werden, in einer systematischen Bestandsaufnahme das Konzept der externen Effekte darzustellen, die Voraussetzungen, Methoden und Konsequenzen einer Internalisierung aufzuzeigen und die Ergebnisse auf die Situation der Forstwirtschaft zu übertragen. Im Vordergrund steht die Frage, welche Begünstigungen, aber auch Benachteiligungen sich aus einer Internalisierung externer Effekte für die Forstwirtschaft4 ergeben können und inwieweit eine Internalisierungsstrategie geeignet sein kann, eine illusionslose und wirksame forstpolitische Strategie zur Überwindung der forstwirtschaftlichen Krisensituation abzugeben. Letztendlich aber soll auch der Nachweis geführt werden, daß zumindest nicht direkt der Forstwissenschaft zugehörige „... Ökonomen von ihrer Haltung abrücken, den Wald lediglich als Grundlage für die Holz- und Papierindustrie zu sehen.“
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.43 MB
291.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.