Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70068
Authors: 
von Knorring, Ekkehard
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 165
Abstract: 
Das deutsche Recht kennt drei Haftungsregeln: Verschuldens-, Gefährdungs- und Aufopferungshaftung. Sie enthalten explizit oder implizit eine bestimmte Zuweisung und Verteilung von Nutzungsrechten, die sich auch auf die Nutzung von Umweltmedien übertragen lassen. Dadurch erhalten Haftungsregeln eine umweltpolitische Relevanz. Vor dem Hintergrund des Coase-Theorems lassen sich außerdem Aussagen darüber treffen, welche Lenkungseffekte Haftungsregeln bei ökonomisch-rationalen Normadressaten entwickeln können. Die Analyse dieser Effekte bildet die Basis einer umweltpolitischen Evaluierung nach den Kriterien der ökonomischen Effizienz und der ökologischen Effektivität unter einem bestimmten umweltpolitischen Leitbild. Die Wirkungsanalyse und Evaluierung der Haftungsregeln führt zu dem Ergebnis, daß alle Regeln grundsätzlich statische und dynamische Effizienz für sich beanspruchen können. Nur die Verschuldens- und Aufopferungshaftung können bei diskontinuierlichem Haftungsverlauf und bei einer ökologisch-effektiven Verschuldens- bzw. Wesentlichkeitsgrenze zwischen einem kritischen und dem pareto-optimalen Sorgfaltsniveau ineffizient, dafür im Gegenzug aber effektiv sein. In allen anderen Fällen wird ein Effektivitätskriterium, das strenger als das Effizienzkriterium ist, entweder verletzt oder über die dynamische Effizienz höchstens ein residualer Beitrag zur Effektivitätssicherung geleistet.
Abstract (Translated): 
In German law there are three rules of liability: liability for negligence („Verschuldenshaftung), strict liability („Gefährdungshaftung) and liability as compensation for a legally-imposed, but extraordinary financial sacrifice („Aufopferungshaftung). In an explicit or implicit way, these rules assign and distribute rights of usufruct, which can also be applied to the use of environmental mediums. This way, legal liability gets important for environmental policy. Against the background of the Coase theorem it can be determined how liability rules affect the activities of economically rational addressees. The analysis of these effects is the basis for evaluating environmental policy using the criterions of economic efficiency and ecological effectiveness for different ideals of envirommental policy. Analyzing and evaluating the effects of liability rules leads to the result that all rules principally induce static and dynamic efficiency. Only the negligence rule and the liability for sacrifice can be inefficient, but none the less effective, if liability increases discontinuously and an ecologically effective level of due care is judicially set between a critical and the pareto-efficient level of care. In all other cases a criterion of effectiveness that is stronger than the criterion of efficiency is either broken or the dynamic efficiency makes only a residual contribution to ensure effectiveness.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
980.1 kB
228.2 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.