Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70064
Authors: 
von Knorring, Ekkehard
Welzel, Peter
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 170
Abstract: 
Die Ineffizienz von Auflagen ist ein bekanntes Resultat der Umweltökonomik. In diesem Beitrag gilt das Interesse der statischen Ineffizienz einer Auflage im Vergleich zu einer Umweltabgabe und den Überlegungen in der Literatur, wonach der Effizienznachteil der Auflage durch eine Flexibilisierung beseitigt werden kann. Es wird betont, daß die Überwachung und monetäre Sanktionierung von Verschmutzern mit hohen Grenzvermeidungskosten, die einen Anreiz zum heimlichen Überschreiten der Auflage haben, noch nicht ausreicht, um die von der Abgabenlösung bekannte Effizienz herzustellen. Vielmehr bedarf es zusätzlich der Subventionierung der Verschmutzer mit niedrigen Grenzvermeidungskosten, um sie zu einer Unterschreitung der Auflage zu veranlassen. Ungeachtet dieser theoretischen Einsicht ist Skepsis gegenüber dem Sinn und Nutzen einer Flexibilisierung von Auflagen für die Praxis der Umweltpolitik angebracht. Es besteht die Gefahr, daß die Akzeptanz und Förderung einer „optimalen“ Verletzung von Auflagen die Effektivität dieses Instruments zur unbedingten Erreichung von politisch gewünschten Belastungsniveaus gefährdet oder zerstört.
Abstract (Translated): 
The inefficiency of standards is a well-known result from environmental economics. In this paper we focus on the static inefficiency of an environmental standard as opposed to an environmental tax and discuss suggestions in the literature that adding flexibility to a standard can be used to overcome its efficiency disadvantage. We point out that monitoring and optimally fining high-cost polluters who prefer to secretly emit more than they are allowed to under the standard is not sufficient to replicate the first-best implementation of an emission target achievable under a tax. It has to be supplemented by subsidization of polluters with low marginal abatement costs to induce them to emit less than they are allowed to under the standard. However, we have considerable doubts whether this theoretical possibility of making standards efficient provides good guidance for policy in the real world. Suggesting that polluters optimally violate standards runs the risk of destroying the effectiveness of standards as instruments for unconditional achievement of environmental targets.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
705.16 kB
172.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.