Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70041
Authors: 
Rahmeyer, Fritz
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 183
Abstract: 
Mit den Berichten des ”International Panel on Climate Change” und mit der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ist der Klimaschutz zu einem zentralen Teilbereich der nationalen und internationalen Umweltpolitik geworden. Seine Modellierung erfolgt in vier Schritten: - Ökonomische Aktivität und Treibhausgasemissionen, - Treibhausgaskonzentration und Klimawandel, - Kosten und Nutzen des Klimaschutzes, - Instrumente und Strategien des Klimaschutzes. Signifikantes Merkmal des Klimawandels als Folge von Treibhausgasemissionen ist die Unsicherheit auf allen Stufen seiner naturwissenschaftlichen und ökonomischen Analyse. Im Mittelpunkt der Ermittlung von Nutzen und Kosten des Klimaschutzes steht die Höhe der geschätzten Schadens- und der Vermeidungskosten und die der angenommenen Diskontierungsrate, die über die Höhe der aufzuwendenden Vermeidungskosten entscheidet. Marktwirtschaftliche Instrumente des Klimaschutzes sind Umweltsteuern als eine Preislösung und handelbare Umweltlizenzen als Mengenlösung. Die praktische Ausgestaltung der Umweltsteuern wird im Hinblick auf eine umweltgerechte Finanzreform in Deutschland analysiert. Neben einer Emissionsminderung (”erste Dividende”) werden zugleich eine wohlfahrtssteigernde Entzerrung des Steuersystems und eine Zunahme der Beschäftigung erhofft (”zweite Dividende”). Die schrittweise (EU- oder weltweite) Einführung handelbarer Umweltlizenzen erleichtert im Vergleich zu den Steuern eine international harmonisierte CO2-Minderung. Ihr Hauptproblem besteht in der gerechten Erstzuteilung der Lizenzen auf Industrie- und Entwicklungsländer und in der Organisation des Lizenzmarktes.
Abstract (Translated): 
Climate protection has become a central part of national as well as international environmental policy, triggered off above all by the reports of the International Panel on Climate Change and by the UN Framework Convention on Climate Change. Its scientific modelling is carried out in four steps: - Economic activity and emission of greenhouse gases, - Atmospheric concentration of greenhouse gases and climate change, - Costs and benefits of climate protection, - Environmental policy instruments and strategies of climate protection. A peculiarity of climate change is its element of uncertainty on every stage of its scientific and economic analysis. The focus of interest in discovering costs and benefits of climate protection is the extent of the estimated damage and abatement costs and the level of the discount rate. The latter is a value judgement concerning the role of future generations when making economic policy decisions. Market economy orientated instruments of climate protection are environmental taxes (price solution) and tradeable permits (quantity solution). The form of environmental taxation is analyzed in view of an ecological tax reform in Germany. Additional to a reduction of carbon dioxide emissions (first dividend) a welfare improving correction of the tax system and an increase in employment (second dividend) is hoped for. A stepwise (EC- or world wide) introduction of a system of tradeable permits is supposed to lighten an international harmonized reduction of carbon dioxide emissions instead of a national or international carbon dioxide or energy tax. It also can be combined with a national environmental tax. The major problem is the fair allocation of permits to advanced industrial and to less developed countries (grandfathering, public auction) and the organization of the permit market.
Subjects: 
Klimaschutz
Umweltsteuern
Umweltlizenzen
Climate change
invironmental taxes
tradeable permits
JEL: 
D62
Q38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
170.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.