Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70030
Authors: 
Lampert, Heinz
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 219
Abstract: 
Die Familienpolitik wird weithin als ein Teilbereich der Sozialpolitik verstanden, in dem es darum geht, die Familie durch eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu schützen und zu fördern. Nach neuerem ökonomischem Verständnis und entsprechend der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts dagegen wird die Notwendigkeit einer Familienpolitik aus den positiven externen Effekten abgeleitet, die mit der Erfüllung der Aufgaben der Familie verbunden und für die Entwicklung der Gesellschaft unverzichtbar sind. Der Verfasser stellt die Aufgaben der Familie und die dadurch bewirkten externen Effekte systematisch dar, leitet den Wert des Beitrags der Familien zur Humanvermögensbildung ab und erläutert die Bedeutung der Familien und der Familienpolitik vor dem Hintergrund der Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung, der Ziele wirtschaftliches Wachstum und Mehrung des Wohlstands sowie der Anpassungsbedürfnisse, die sich aus der Globalisierung ergeben.
Abstract (Translated): 
Family policy usually is regarded as a section of social policy, aiming at the protection and support of families by improving their living conditions. According to newly developed economic understanding and following the jurisdiction of the Bundesverfassungsgericht (Federal Constitutional Court of the Federal Republic of Germany) the necessity of family policy is based on the positive externalities, emerging from the performance of family tasks. These externalities are a necessary presupposition for the development of societies and therefore should be appreciated and honored. The author describes the tasks of families and the externalities connected with their performance, estimates the contribution of family work to the building of human capital and illustrates the importance of family as well as of family policy especially in view of the decline and aging of population, economic growth, increasing welfare and the necessity of flexibility to meet the requirements of globalization.
Subjects: 
Familienpolitik
Humanvermoegensbildung
externe Effekte
Globalisierung
JEL: 
J2
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
279.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.