Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/70022
Authors: 
Becker, Wolfgang
Dietz, Jürgen
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 230
Abstract: 
Für neugegründete und etablierte Unternehmen gelten im Innovationsprozeß unterschiedliche Ausgangs- bzw. Rahmenbedingungen. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, welche Implikationen dies auf das betriebliche Innovationsverhalten hat und inwieweit sich beide Unternehmensgruppen hinsichtlich betriebsinterner und umfeldbezogener Einflussfaktoren signifikant voneinander unterscheiden. Mit Hilfe der Diskriminanzanalyse wird herausgearbeitet, welche Variablen zur Beschreibung von signifikanten Gruppenunterschiede herangezogen werden können. Die empirischen Untersuchungen zeigen deutliche Unterschiede im Innovationsverhalten zwischen neugegründeten und etablierten Unternehmen. Am stärksten differieren beide Unternehmensgruppen im Ressourceninput der F&E- und Innovationsphase. Die Variablen ‚Personalausgaben je Beschäftigte‘, Investitionsausgaben je Beschäftigte‘‚ F&E-Beschäftigungsintensität‘ sowie ‚Innovationsausgaben in der Markteinführungsphase je Beschäftigte‘ weisen die höchsten Diskrimininanzkoeffizienten auf. Aber auch der Umsatzanteil neuer Produkte als Indikator für den betrieblichen Innovationsoutput zeichnet sich durch eine signifikante Trennkraft aus. Eine geringe diskriminatorische Bedeutung besitzen hingegen Umfeldfaktoren des Innovationsverhaltens (Technologieniveau des Wirtschaftszweiges, Kooperationsbeziehungen).
Abstract (Translated): 
For newly-founded and established firms different initial or prevailing conditions apply in the innovation process. Against this background, the question arises as to what implications this has for a firm's innovation behaviour and to what extent both groups of companies differ significantly from each other as regards internal and environment-related influences. The present contribution takes this as its starting point. With the aid of discrimination analysis it is established which variables can be drawn on to describe significant group differences. Empirical investigations show clear differences in innovation behaviour between start up firms and incumbent firms. Both groups of companies differ most greatly in resource input during the R&D and innovation phase. The variables, ‚personnel expenditure per employee', ‚investment expenditure per employee', ‚R&D employment intensity'and ‚innovation expenditure per employee in the launch phase' display the highest discrimination coefficients. But also the sales share of new products as an indicator of the firm's innovation output is characterized by a significant separatory power. Environmental factors of innovation behaviour, on the other hand, (technological level of the industry, R&D cooperation behaviour) possess minor discriminatory significance.
Subjects: 
Innovation Behaviour
Newly-founded Firms
Start up Firms
Incumbent Firms
JEL: 
C40
D21
L20
M13
O31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
335.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.